www.offener-kuehlschrank.at

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 


Projekt „Offener Kühlschrank“ in Dornbirn

 

Was ist bisher passiert?

Seit Oktober 2018 gibt es nun das Projekt „Offener Kühlschrank“ in Dornbirn. Die Beweggründe dafür waren in erster Linie, dass jährlich 11 kg Lebensmittel pro Kopf in Vorarlberg weggeschmissen werden, Lebensmittel im Wert von 45 Millionen Euro!

Mit einem engagierten Team starteten wir am 3.10.18 praktisch zeitgleich mit der Ausstellung „Wir essen die Welt“ in der inatura. Kernteam: 5 Personen

Aktueller Standort: Treffpunkt an der Ach (Höchsterstr. 30), Öffnungszeiten des Treffpunkts: Montag bis Freitag, von 7.30 bis 21 Uhr, Samstag, 7.30 bis 19 Uhr und Sonntag, 8.30 bis 11.30 Uhr.

Der Kühlschrank wird von uns regelmäßig kontrolliert und dokumentiert, ob alles in Ordnung ist.

 

Beim Projekt gibt es mehrere Schwerpunkte:

  • „Lebensmittel retten“: Der erste ist, dass Lebensmittel, die jemand nicht (mehr) braucht, in den Kühlschrank stellen kann. Die Lebensmittel dürfen abgelaufen, müssen aber noch zum Verzehr geeignet sein. Man kann auch kulinarische Geschenke bringen, die man nicht mag oder Ernteüberschüsse (Äpfel, Birnen, Quitten, Nüsse, Kürbis…) Wenn man zu viel gekocht hat, füllt man das Gekochte in saubere Behälter, beschriftet die Speisen und bringt sie ebenfalls in den Kühlschrank. Neben dem Kühlschrank haben wir auch ein Regal, in das man Lebensmittel geben kann, die nicht unbedingt in einen Kühlschrank müssen. Während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei, bzw. aktuell im Treffpunkt an der Ach kann man etwas bringen oder holen. Alle ein bis zwei Wochen bekommen wir von Biobinich einen Korb mit Lebensmitteln, die wir auch hineinstellen. Jden Donnerstag bekommen wir Lebensmittel von Tischlein deck dich.
  • Ein weiterer Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit einem Caterer. Wenn er zu viel von einem Buffet übrig hat, ruft er an, und wir verteilen die Brötchen oder Kuchen und informieren die Bevölkerung über den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln. Eine große Herausforderung war, als wir am 8.12.2018 über 600 Brötchen mit Aufstrich bekommen haben. Wir verteilten sie auf dem Hatler Adventspaziergang, auf Workshops (z.B. bei der Digitalen Initiative oder privat. Über die letzte Schachtel mit Brötchen freute sich die Polizei für die Nachtschicht. In der Zwischenzeit bringt auch ein Foodtruck übriggebliebene Essen.
  • Ein dritter Schwerpunkt sind Veranstaltungen Aktionen, die wir durchführen, wie z.B. einmal ein Riebelessen, „Mein liebstes Reste-Rezept“ oder einen Kochkurs (19.10.19), dieser war unter dem Motto: „Zu gut für die Tonne – Resteküche de Luxe“.
  • Sehr wichtig ist für uns auch der Austausch mit Schulen, um schon Kinder und Jugendliche für das Thema zu sensibilisieren.
  • Unterstützung von anderen Initiativen/ Gemeinden zur Installierung eines Kühlschranks (aktuell: Bludenz, Bregenz, Feldkirch, Schlins, Caritas, KAB Götzis)

 

Chronologie:

  • 10.18: Eröffnung in der Stadtbücherei Dornbirn
  • 10.18: Lange Nacht der Museen: Verteilung von Lebkuchen Tiramisu
  • 12.18: 600 Brötchen vom Kulturhaus-Restaurant verteilt
  • 3.19: Benefiz-Aktion Riebelessen im Kulturhaus-Restaurant
  • 3.19: Lange Nacht der Partizipation: Vorstellung des Projekts
  • Ab Mai 19: „Mein liebstes Reste-Rezept“
  • 10.19: Kochkurs: „Zu gut für die Tonne-Resteküche de Luxe“ mit Sigrid Gasser
  • Ab Nov.: Zusammenarbeit mit Tischlein-deck-dich
  • 11.19: Infotag in der HLW Rankweil, Schülerinnen schreiben an ihre Bürgermeister
  • 12.19: Umzug des Kühlschranks in den „Treffpunkt an der Ach“
  • Ab 6.12.19: Reste-Rezept des Monats vor Ort zum Mitnehmen und auf der Homepage
  • Jänner 20: Wir brauchen eine größeren Kühlschrank im Treffpunkt an der Ach!

 

Aktuelle Aktionen:

„Reste-Rezept des Monats“: Bei der Aktion „Mein liebstes Reste-Rezept“ haben wir originelle Rezepte bekommen. Diese werden wir nun regelmäßig vorstellen, d.h. ein Rezept wird beim Kühlschrank ausgehängt, parallel dazu kann dieses Rezept in gedruckter Form mitgenommen oder von unserer Homepage herunter geladen werden.

 

Vorstellen der Idee auf Veranstaltungen bzw. in Medien:

Wir sind auch immer wieder eingeladen, auf Veranstaltungen zu berichten, wie der Kühlschrank läuft und hoffen, dass es bald auch Kühlschränke in anderen Gemeinden gibt. Konkret wird demnächst in Bludenz und Bregenz ein Kühlschrank eröffnet.

  • Nachspeisen (z.B. Lebkuchen Tiramisu aus übrig gebliebenen Lebkuchen) für geführte Gruppen von „Wir essen die Welt“
  • Beitrag zum Thema „Mutter Erde“ im ORF
  • Tageszeitungen: VN, NEUE
  • Lange Nacht der Partizipation
  • Talente-Zeitung
  • Lebensart
  • Zeitfenster (Caritas)
  • Consolnow
  • Beteiligung bei „Wir sind Klima – Vorarlberg for Future“
  • HLW Rankweil, Vorstellung beim Tag der offenen Tür

 

Was wir schon alles erhalten haben:

  • Selbst Eingekochtes und Eingemachtes: Marmeladen, Gelees, Apfelmus, Chutneys, Goldmelissensirup, Schafskäse in Olivenöl…
  • Saures und Pikantes: Essiggurken, Oliven, Kapern, Artischocken, Antipasti, Pestos, Bohnen, Essige, Öle…
  • Getreideprodukte und Süßes: Brote, Zopf, Stollen, Kekse, Kuchen, Früchteriegel, Marzipan, Schokoladen, Dinkelmehl, Weizengrieß, Hirsegrieß, Nudeln, Reis…
  • Genussmittel und Getränke: Kaffee, Kakao, Energy-Drinks, Schokoladen, Pralinen…
  • Ernteüberschüsse: Äpfel, Birnen, Quitten, Nüsse, Kürbis, Zucchini, Paprika, Chillis
  • Sonstiges: Gewürze (Bio und Fairtrade), Salz, Joghurt, Frischkäse, Aufstriche, insgesamt 30 Gläschen Babynahrung, Milchpulver für Babys…
  • Menus von einer Schule aus dem Kochunterricht, bzw. fertige Speisen: Currys, Geschnetzeltes mit Spätzle und Gemüse, Riebel, Kalbsrouladen, Gerstensuppe…
  • Jeden Donnerstag gibt es Lebensmittel von Tischlein-deck-dich, weil die Waren sonst irgendwann auch weggeworfen werden müssten

 

Ein Glücksfall ist für uns die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Team der Stadtbibliothek und mit dem Team des Treffpunkts an der Ach.

So haben die Mitarbeiterinnen immer ein Auge auf den Kühlschrank und geben auch Informationen weiter. Zu Beginn haben sie auch Veranstaltungen durchgeführt, um das Motto „Lebensmittel sind kostbar“ zu thematisieren.

Weitere Informationen:

www.offener-kuehlschrank.at oder

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontaktadresse: Ingrid Benedikt, Nachbauerstr. 26, 6850 Dornbirn, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 0664 4678819