Gesellschaftspolitscher Stammtisch Mindestsicherung neu

Mo 08.05.2017 20:00 - Mo 08.05.2017 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Friederike Winsauer


13304.jpg

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Mindestsicherung neu

Gesellschaftspolitscher Stammtisch Wieviel Tier darf s denn sein?

Mo 06.03.2017 20:00 - Mo 06.03.2017 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Friederike Winsauer


Kaum ein Thema wird momentan so emotional und heftig diskutiert wie unsere Ernährung. Es wächst die Zahl jener, die auf Fleisch verzichten. Vegane oder vegetarische Ernährung liegen im Trend und doch ist es ein Minderheitenprogramm, versehen mit hohen moralischen Ansprüchen. Die vorherrschende Erzeugung unserer Lebensmittel haben nichts mehr mit früherer Landwirtschaft gemein und zeigen viele Rücksichtslosigkeiten im Umgang vor allem mit Tieren auf.
An diesem Abend werden wir anhand ausgewogener Informationen, die Frage stellen, wo wir uns in einer Welt verorten, die Christen als Schöpfung Gottes betrachten und ob unser Umgang mit Tieren als Hauptnahrungsmittel gerechtfertigt ist.

Impulsvortrag:
Prof. Dr. Martin Lintner, Prof. für Moraltheologie

Auf dem Podium:
Prof. Dr. Martin Lintner, Prof. für Moraltheologie, Brixen
Ing. Tobias Giesinger, Verein gegen Tierfabriken
Manfred Jenny, Biobauer mit Muttertierhaltung und Hofmetzger
Judith Riemer, Coach, lebt vegan (angefragt)

Moderation: Thomas Matt

13301.jpg

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Wieviel Tier darf s denn sein?

Gesellschaftspolitscher Stammtisch Angekommen in Vorarlberg

Mo 13.02.2017 20:00 - Mo 13.02.2017 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Friederike Winsauer


Ein Blick auf das reale Leben der geflüchteten Menschen, wie sie hier in Vorarlberg angekommen sind und leben.
Migration ist nichts Abstraktes, sondern manchmal ein sehr herausfordernder Weg zu einem funktionierenden Miteinander. Wie sieht die heutige Realität für die hier angekommenen Geflüchteten denn nun in Vorarlberg / in Österreich / in Europa wirklich aus? Jenseits der Aufregungen vom Jahr 2015, in dem die Anzahl, die uns scheinbar schier überforderte, im Mittelpunkt stand, jenseits der gängigen Urteile über die Menschen, wie Das sind ja alles Wirtschaftsflüchtlinge oder Die haben ein besseres Handy, als ich möchten wir uns auf die Situation einlassen, wie sie sich für die hier angekommenen Menschen tatsächlich darstellt und auch mit welchen Fragen und Herausforderungen wir als aufnehmende Gesellschaft uns auseinandersetzen müssen.
Impulsvortrag: Dr. Walter Schmolly, Caritasdirektor Vorarlberg
Auf dem Podium:
Dr. Walter Schmolly, Caritasdirektor Vorarlberg
Dr. Margot Pires, Leiterin Regionale Koordinationsstelle für Integration
Miriam Escandari, Koordinatorin der Deutschkurse, Caritas Vorarlberg
Eva Fahlbusch, Geschäftsführerin Vindex Schutz und Asyl e.V. Moderation: Thomas Matt

13278.jpg

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Angekommen in Vorarlberg

Gesellschaftspolitscher Stammtisch Der Gläserne Mensch

Mo 05.12.2016 20:00 - Mo 05.12.2016 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Michael Willam


Über das Verschwinden der Privatsphäre und die gezielte Verwendung von persönlichen Daten im digitalen Zeitalter
Sie suchen vielleicht diese Tage nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für ihre Lieben. Sie sind dabei auch im Internet unterwegs und surfen auf verschiedenen Seiten, um nach diversen Schnäppchen zu suchen. Wenn Sie das wie der Großteil der online-affinen Bevölkerung regelmäßig tun, dann werden Sie bemerken, dass Sie z.B. mit punktgenauer Werbung konfrontiert werden. Dieses Beispiel zeigt: An immer mehr Stellen und immer öfter werden Daten generiert, aufgezeichnet und gezielt verwendet. Vieles passiert im Hintergrund ohne dass wir das mitbekommen. Die Videoüberwachung des öffentlichen Raums beispielsweise, das Tracking unserer Bewegungen durch die mobilen GPS-Telefone und unser Surfverhalten sowie die Kommunikation in den Sozialen Netzwerken sind unerschöpfliche Datenquellen aus unserem privaten Leben, die gezielt genutzt werden können.

„Big Data“ nennt sich das Phänomen, welches zu kontroversen Diskussionen führt. Alles übertriebene Panikmache? Sie haben nichts zu verbergen, sind unbescholten und denken sich eigentlich nicht viel dabei? Nun, dann reagieren Sie wie die meisten Menschen, die mit dem Thema am liebsten nichts zu tun und die Risiken nicht wahrhaben wollen. Viele Experten warnen – Was ist wirklich dran an den formulierten Bedenken? Diskutieren Sie mit beim nächsten Gesellschaftspolitischen Stammtisch!

Impulsreferat: Mag. (FH) Simon Bertsch, MA, Sibercon GmbH, Online-Marketing-Experte

Auf dem Podium:
Mag. (FH) Simon Bertsch, MA, www.sibercon.at
Mag. Paul Rusching, Konsumentenschutz AK Vorarlberg
Elisabeth Aicher, Landesschulsprecherin, Aktion kritischer SchülerInnen
ChefInsp. Harald Longhi, Experte des Landeskriminalamtes im IT-Bereich

Moderation: Dr. Petra-Steinmair-Pösel, Uni Wien

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Der Gläserne Mensch

Gesellschaftspolitscher Stammtisch Wie Schlau ist das Volk?

Mo 07.11.2016 20:00 - Mo 07.11.2016 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Michael Willam


Wie schlau ist das Volk?
Brexit, AfD-Höhenflug, Donald Trump und Todesstrafe in der Türkei:
Eine Debatte über mögliche Grenzen der Demokratie
Eigentlich steht völlig außer Zweifel: Es gibt keine vernünftige Alternative zur Demokratie. Das wissen gerade wir in Österreich spätestens seit der Katastrophe des Dritten Reiches vor nunmehr 70 Jahren. So ermöglichte uns der konsequente Aufbau einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsstruktur nach dem Krieg eine Entwicklung des Friedens und des Wohlstands, wie ihn die Menschen in Mitteleuropa noch nie erlebt haben. Nun scheint es jedoch, dass freiheitlich-demokratische Gesellschaften ein gravierendes Problem haben: Was, wenn sich eine Gesellschaft oder ein ganzes Volk selbst in freier demokratischer Art und Weise den eigenen Untergang wählt? Was, wenn Parteien und Leute gewählt werden, die den Staat zu einem faschistischen und totalitären System umbauen wollen?
Ist in letzter Konsequenz auch eine solche Entwicklung ein Ausdruck unserer Freiheit, auch wenn wir die Freiheit und die Demokratie damit aufgeben? Gibt es in solchen Fällen Grenzen demokratischer Bestimmungsmacht oder ist die Mehrheit des Volkes letztlich doch vernünftig genug, um die richtigen Entscheidungen zu treffen? Diskutieren Sie mit beim kommenden Gesellschaftspolitischen.
Impulsvortrag:
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Palaver,
Theologe und Sozialethiker, Universität Innsbruck
Auf dem Podium:
Mag. Harald Sonderegger, Landtagspräsident
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Palaver, Innsbruck
Annemarie Felder, Dipl. Supervisorin und Coach, Begleiterin von Bürgerbeteiligungsprozessen
Mag. Johannes Huber, Journalist und Politikwissenschaftler, VN-Kommentator

13179.jpg

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Wie Schlau ist das Volk?

Gesellschaftspolitscher Stammtisch Familienplanung 3.0

Mo 03.10.2016 20:00 - Mo 03.10.2016 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Michael Willam


12951.jpg

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Familienplanung 3.0

Gesellschaftspolitscher Stammtisch Wie barmherzig wollen wir sein?

Mo 07.12.2015 20:00 - Mo 07.12.2015 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Michael Willam


Eine Diskussion über Mitmenschlichkeit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft anlässlich des „Jahres der Barmherzigkeit“

„Allem kann man widerstehen, nur der Güte nicht“, schreibt Jean-Jacques Rousseau als ein Wegbereiter der Französischen Revolution. Die schrecklichen Terroranschläge, die vor kurzem in Paris stattgefunden haben, bringen dieser Tage ganz Europa ins Taumeln. Immer lauter werden die Rufe nach einer entschiedenen Vernichtung des Terrorregimes des sog. „Islamischen Staates“. Gleichzeitig flüchten abertausende Menschen aus dieser Region zu uns, um Schutz und Perspektiven für ihr Leben zu bekommen. Einige Staaten in der EU machen ihre Grenzen dabei dicht und überlassen die Flüchtenden ihrem Schicksal. Und wie die Maßnahmen in Vorarlberg gegen die bettelnden und bei uns gestrandeten Roma aus einer der ärmsten Regionen Europas zeigen, scheint auch unsere Barmherzigkeit mit Notleidenden enden wollend, wenn diese sich nicht so verhalten, wie wir es von ihnen verlangen. Wie ist somit das Zitat Rousseaus zu verstehen? Wie hilft uns die Güte angesichts dieser Situationen weiter? Die Katholische Kirche setzt mit der Ausrufung des „Jahres der Barmherzigkeit“, das am 8. Dezember 2015 beginnt, ein Zeichen. Es ist für viele irritierend, angesichts der gesellschaftlich-sozialen Probleme, die wir zu bewältigen haben, mit dem Begriff der Barmherzigkeit daherzukommen. Wo liegen die Grenzen der Güte und Barmherzigkeit? Sind barmherzige Menschen naive Gutmenschen ? Wohin führt uns die Barmherzigkeit in Politik, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft?
Auf dem Podium:
Dr. Norman Buschauer, Caritasseelsorger
Elmar Stüttler, „Tischlein deck dich“ Vorarlberg
Marie Louise Hinterauer, Dornbirner Stadträtin für Soziales
Stefanie Walser, Vorsitzende Junge Wirtschaft Vorarlberg und GF Walser Leder & Mode, Hohenems

Moderation: Dr. Petra Steinmair-Pösel

10975.jpg

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Wie barmherzig wollen wir sein?

Gesellschaftspolitscher Stammtisch Laudato si - Die neue Enzyklika

Mo 02.11.2015 20:00 - Mo 02.11.2015 22:00

Ort: Kolpinghaus Dornbirn

Referent: Michael Willam


In der neuen Enzyklika Laudato si- Gelobt seist Du wendet sich Papst Franziskus
an alle Menschen guten Willens und ermuntert zum Dialog zwischen
Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Religionen und NGOs. Mit dem Untertitel
Die Sorge für das gemeinsame Haus bietet Franziskus ein kraftvolles Bild:
Die Erde ist ein Haus (griechisch oikos), das wir gemeinsam bewohnen und
für das es zu sorgen gilt. In Laudato si betont der Papst den Eigenwert und
die Verbundenheit aller Geschöpfe und beklagt ein globales System der Ausbeutung
und der Zerstörung der Natur.
Besonders bemerkenswert ist die von ihm betonte Korrelation zwischen dem
Phänomen der weltweiten Armut, der Ausbeutung der Erde und unserem
(westlich geprägten) Lebensstil. Papst Franziskus gibt uns konkrete Leitlinien
ökologischer Spiritualität vor, die aus den Überzeugungen unseres Glaubens
entspringen. …denn was das Evangelium uns lehrt, hat Konsequenzen
für unsere Art zu denken, zum empfinden und zu leben, so Franziskus.
Welche Konsequenzen hat dieses Lehrschreiben nun für uns Christen? Was
können wir dafür tun, dass der Text zur gelebten Wirklichkeit im Leben
eines/r jeden von uns wird und nicht bald in irgendwelchen Schubladen verschwindet?
Was ist der genuine Beitrag christlicher Spiritualität zur Lösung
der globalen Probleme?

10196.jpg

Weiterlesen: Gesellschaftspolitscher Stammtisch Laudato si - Die neue Enzyklika

   
© ALLROUNDER